Passiv Pfarrheim LA

Dr. Gollwitzer -

Dr. Linse und Partner

Beratende Ingenieure im Bauwesen mbB

Karlstraße 42

80333 München

tel 089/ 1250 100 - 20 fax -21

mail@gl-i.de www.gl-i.de

Passivhaus

Der zweigeschossige Neubau des Pfarrheims St. Wolfgang in Landshut wurde als Passivhaus in Holzbauweise realisiert. Das Tragsystem bildet ein Skelett aus Stützen und Trägern. Ausgesteift wird das Gebäude durch Holzrahmenwände. Die Außenwände bestehen aus einem 16 cm starken, tragenden Holzständerteil und aus einer vorgehängten Dämmebene.

 

Decken

Die Decke wird mit Brettstapelelementen ausgeführt. Sie lagern seitlich über Winkelbleche an den Deckenträgern in Brettschichtholz. Ausnahme bildet die Achse D. Dort erfordert die geringe, dort zur Verfügung stehende Bauhöhe (Außenflur) einen Stahlträger. Um die Verformungen, insbesondere im Bereich der mobilen Trennwand zu minimieren, wurden diese durch Gewindestangen mit den Dachträgern gekoppelt und erzeugen somit ein sich "gegenseitig helfendes System"

 

Dach

Die Dachlasten werden über Pfetten und einer Dachscheibe aus OSB-Platten durch Brettschichtholz-Sattelträger abgetragen. Die 13 m-Sattelträger im Abstand von 5 m sind in der Regel Zweifeldträger und kragen im Eingangs- und Außentreppenbereich aus.

Infolge der Längsentwässerung besitzen die Dachträger unterschiedliche Höhen. Von 80 cm Firsthöhe bzw. 60 cm Traufhöhe nehmen diese Werte pro Achse jeweils um 5 cm ab.

 

Mobile Trennwand

Die mobilen Trennwände im Erdgeschoß führen dazu, dass die Aussteifung der Deckenfelder in mittleren Gebäudebereich durch die Wandscheiben im Obergeschoß erfolgt. Diese führen die Horizontalkräfte in die Dachscheibe.