Blaue Brücke

Blaue Brücke in Eching


Instandsetzung 2021


Baujahr 1989

Leistungen: Instandsetzungsplanung, Ausschreibung Bauleitung 

Bauherr Gemeinde Eching, Landkreis Freising

Zimmerer- und Spenglerarbeiten

chmees und Lühn Holz- und Stahlingenieurbau, Fresenburg        

Maler- und Holzschutzarbeiten,Gerüstbau

Xervon Oberflächentechnik, Hallbergmoos                          

Straßenbauarbeiten,Austausch Übergangskonstruktion

Schelle und Usler Betoninstandhaltung,                                                   

Architekt (Errichtung 1989)

Dipl.Ing. BDA Sampo Widmann

Tragwerksplanung (Errichtung 1989)

Dipl.-Ing. Ferdinand Rössl, Dipl.-Ing. Harry Juedes        

Baubeschreibung

Die 3-feldrige Holzbrücke - Spannweiten 12,5/15/12,5m wurde aus Kerto Funierschichtholz errichtet. Die Hauptträger als Fachwerkträger ausgebildet, bestehen aus jeweils zwei Obergurten, zwei Untergurten und Pfosten sowie Auskreuzungen aus Stahlbauteilen. Die Fahrbahnplatte ist ebenfalls aus Funierschichtholz (Nagel-Pressklebung) erstellt worden. Die Fahrbahn selbst ist als klassischer Gussasphalt Brückenaufbau ausgeführt worden, so wie dies von Betonbrücken bekannt ist

(bituminöse Abdichtung und zwei lange Gussasphalt mit je 3,5cm Stärke).



Instandsetzung im Sommer 2021

Die Brücke wurde im Sommer 2021 umfassend instand gesetzt (Fahrbahnbelag, Maler und Holzschutzarbeiten sowie einige Zimmererarbeiten - Austausch geschädigter Holzbauteile). Die Instandsetzung im Sommer 2021 war nach der ersten Instandsetzung im Jahr 2002 (Anstrich erneuert) die zweite Instandsetzung nach Errichtung der Brücke.


Die Bauwerksuntersuchungen in den letzten Jahren zeigten dass die Holzbauteile trotz Schutzdach und Verglasung teilweise sehr hohe Holzfeuchtigkeitswerte aufwiesen. Daher wurden während der Instandsetzung im Jahr 2021 die vertikalen Bauteiloberflächen mit einer zusätzlichen Verblechung versehen, um die Anforderungen der DIN EN 68800 einhalten zu können und die Dauerhaftigkeit zu verbessern.


Im Bereich der Übergangskonstruktion - Übergang zwischen Holzüberbau und Widerlager aus Stahlbeton, waren die größten Holzschäden anzutreffen. Hier war die Entwässerung der Brücke nicht optimal gelöst und es sammelte sich Niederschlagswasser in den Brückenkappen. Die Übergangskonstruktion (Stahlteile mit Elastomerdichtung) wurde daher komplett erneuert.